Der 3D-Druck wird in der industriellen Fertigung immer wichtiger, speziell für kleinere Stückzahlen von 1 – 1000, wie auch Wikipedia nachzulesen.

Additive Fertigung (3D-Druck) kommt seit mehr als dreißig Jahren im Prototypenbau, das heißt bei der werkzeuglosen Fertigung von Bauteilen als Unikat oder in Kleinserien, zum Einsatz. Heute hat die Technologie die Serienreife erreicht – unter anderem in den Bereichen Gesundheitswesen, Konsumgüter, Luft- und Raumfahrttechnik und in der Automobilindustrie.
Im Gesundheitswesen, insbesondere in der Medizintechnik, ist die additive Fertigung bereits Standard – vor allem dort, wo kundenindividuelle Produkte in kleinen Baugrößen gefertigt werden: Hörgeräte, Zahnprothesen und Implantate. Plakativ gesagt: Additive Fertigung macht hier das Unikat serienreif.

Bei EP Electronic Print beschäftigen wir uns seit einigen Jahren mit dem 3D Druck auf Kunststoffbasis. Hier verwenden wir u.a. Materialien wie PET,  PMMA & ABS. Neben dem ach Prototypenbau fließen nun immer mehr Bauteile in die Serienproduktion ein.

Im konkreten Beispiel drucken wir einen  weißen“Hilfsrahmen“ zur Befestigung anderer Bauteile und zur Erhöhung der inneren Stabilität.

Vorteile für den Kunden:

  • schneller Musterbau und große Flexibilität
  • kostengünstig im Musterbau und in der Serie

Wir finden auch für Ihr Produkt eine Lösung, bitte kontaktieren Sie uns.

Kunststoff 3D Druck bei EPKunststoff 3D gedrucktes Bauteil im Einsatz

Seit mehr als 30 Jahren entwickelt und fertigt EP individuelle HMIs sowie Bedien- und Eingabesysteme, wie z.B. Glas-Touchscreens & Folientastaturen, auf Basis verschiedenster Technologien. Die hohe Fertigungstiefe erlaubt uns kundenspezifische HMI-Projekte kompetent und schnell umzusetzen. Gleichzeitig können bei der Herstellung Produktion hohe Qualität und Liefertreue garantiert werden.
Unsere Kernanwendungsgebiete sind der Maschinenbau sowie die Automatisierungs- und die Medizintechnik.